Lingua Lovisa
LINGUA LOVISA - ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Allgemeines
Nachfolgende AGB gelten für jeglichen Geschäftsverkehr mit unseren Kunden. Der Kunde stimmt den AGB bei Auftragserteilung zu. Abweichende Kundenbedingungen werden ausdrücklich nicht anerkannt. Die AGB gelten für die gesamte Dauer der Geschäftsbeziehung.

Angebote und Preise
Angebote und Preise sind freibleibend. Die Preise verstehen sich in Euro. Vereinbarte Lieferfristen verlängern sich angemessen bei Eintritt unvorhersehbarer Ereignisse, die wir weder verantworten, noch beeinflussen können: zum Beispiel Verzögerungen auf dem Versandwege, vorher nicht abschätzbarer Schwierigkeitsgrad des Leistungsumfanges, Todesfall, Krankheit, Streiks, etc. Dies gilt in gleicher Weise für unsere Sublieferanten. Bei Normalisierung der Bedingungen ist der Kunde berechtigt, eine realisierbare, mit uns zu vereinbarende Nachfrist setzen, und erst nach Ablauf der Nachfrist vom Vertrag zurückzutreten, sollten unsererseits die Vereinbarungen nicht eingehalten worden sein. Teillieferungen können wir auch während einer gesetzten Nachfrist ausführen. Ein Rücktritt trifft nur auf ab Erhalt der Rücktrittserklärung noch nicht erbrachte Teillieferungen zu.
Verzugsansprüche, z.B. Ansprüche auf Schadensersatz, sind ausgeschlossen, es sei denn wir sind vorsätzlich oder grobfahrlässig dafür verantwortlich. Ansprüche können auch nicht gegen Aufrechnung unserer Honorarforderung geltend gemacht werden.

Ausführung durch Dritte
Zur Ausführung aller Geschäfte dürfen wir uns nach unserem Ermessen Dritter bedienen. Wir sind verpflichtet, dem Kunden auf Verlangen etwaige Ansprüche gegen Dritte abzutreten.

Aufträge
Der Gegenstand jeglichen Auftrages muss eindeutig ersichtlich sein. Abänderungen, Zusätze, Erweiterungen, Bestätigungen oder Wiederholungen müssen zweifelsfrei gekennzeichnet sein.
Schriftliche Aufträge müssen vom Kunden ordnungsgemäß unterzeichnet sein und kommen nur zustande, wenn sie von uns schriftlich oder mündlich bestätigt worden sind. Telefonische oder elektronische Mitteilungen beiderseits, die die vertraglichen Abmachungen erheblich beeinflussen, sowie Nebenabreden sonstiger Art gelten vorbehaltlich schriftlicher Bestätigung.
Wir haften nicht für Verzögerungen oder Leistungsmängel, welche durch unrichtige, unvollständige, missverständliche und unleserliche Angaben des Auftraggebers entstehen.
Sollte eine bei uns nachträglich eingegangene Auskunft über den Auftraggeber nicht zufrieden stellend sein, so sind wir berechtigt, auch nach vorbehaltloser Bestätigung eines Auftrages von diesem zurückzutreten.

Abtretung
Die Abtretung der Rechte aus einem Vertrag durch den Kunden an Dritte bedarf unserer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung

Verpackung und Versand
Die Verpackung und Versandart erfolgt nach unserer Wahl. Die Kosten für eventuell vereinbarte und erforderliche Spezialverpackung werden gesondert in Rechnung gestellt. Der Versand aller Leistungsgegenstände erfolgt auf Rechnung und Gefahr der Kunden, unbeschadet einer auf Wunsch und auf Rechnung des Kunden von uns abgeschlossenen Transportversicherung. Wir übernehmen keine Haftung für Beschädigung oder Verlust auf dem Transportwege.

Lieferannahme
Wichtigste Pflicht des Kunden ist die Annahme der Lieferungen oder Teillieferungen. Der Kunde steht ohne weitere Mahnung im Verzug und haftet für alle daraus entstehenden Schäden, sobald der die Annahme versäumt oder verweigert.


Gewährleistung und Haftung

1. Dolmetscherleistungen
Bei Naturaldienstleistungen leisten wir insofern Gewähr, wenn Berichtigungsansprüche unmittelbar bei der Erbringung oder sofort nach der Erbringung geltend gemacht werden. Der Auftraggeber ist verpflichtet, offensichtliche Übersetzungsfehler oder Kommunikationsschwierigkeiten sofort anzumerken und dem Übersetzer/in Hilfestellung zum besseren Verständnis des Gegenstandes zu geben. Die Gewährleistung beschränkt sich auf die Optimierung der Übersetzung. Weitgehende Ansprüche gegen uns, insbesondere aus positiver Vertragsverletzung und/oder wegen Folgeschäden, sind ausgeschlossen, es sei denn, es besteht hinsichtlich eines Schadenseintrittes Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.

2. Schriftliche Übersetzungsleistungen
Unsere Gewährleistung für schriftliche Übersetzungswerke beschränkt sich auf Nachbesserung, es sei denn, die Nachbesserung schlägt fehl oder ist unmöglich. In diesem Fall hat der Kunde das Recht, entsprechende Herabsetzung der vereinbarten Vergütung zu fordern. Ansprüche auf Nachbesserungen müssen unverzüglich nach Eingang der Sendung, bei versteckten Mängeln unverzüglich nach deren Entdeckung schriftlich geltend gemacht werden. Unsere Haftung für weitergehende Schäden ist ausgeschlossen. Generell verfällt die Frist auf Mängelhinweise zwei Wochen nach Versanddatum.
Unsere Haftung für Mängelfolgeschäden aus fehlerhaften Leistungen ist ausgeschlossen. Der Kunde trägt die alleinige Verantwortung über Verwendungsart und Weiterverwendung der von uns übersetzten Schriftstücke.

Wichtigste Regel:
Halten Sie Kontakt zu „Ihrem/Ihrer“ Übersetzer/in. Geben Sie ihm/ihr Einblick in das Fachgebiet, unterstützen Sie ihn/sie mit Referenztexten und Ihrem Fachwissen. So gewährleisten auch Sie die Qualität der geistigen Schwerstarbeit des Übersetzens.
Teilen Sie dem Übersetzer/der Übersetzerin nach Auftragserledigung mit, ob Sie mit der Arbeit zufrieden waren. Wenn nicht, besprechen Sie eventuell aufgetretene Probleme mit ihm/ihr. Damit helfen Sie, spezielle Kenntnisse aufzubauen, die Ihnen bei einem nächsten Auftrag zugute kommen.

Dolmetscher und Übersetzer unterliegen in ihrer Berufsausübung der Schweigepflicht und Neutralität

Zahlungsbedingungen
Rechnungen sind sofort nach Rechnungserhalt in voller Höhe und Frist ohne Rücksicht auf Mängelrügen, Aufrechnung oder Zurückbehaltung zahlbar in EURO.
Wir behalten uns vor, Zahlungen nach unserem Ermessen auf fällige Forderungen und Zinsen anzurechnen. Schecks gelten erst als Zahlung wenn der Gegenwert des Schecks auf unserem Konto gut geschrieben ist. Bankspesen sowie Scheckkosten werden vom Kunden getragen.
Kommt der Kunde seinen Verpflichtungen in einem Punkt nicht nach, stellt er seine Zahlungen ein oder wird über sein Vermögen das gerichtliche Vergleichsverfahren oder Konkurs verhängt, so wird die gesamte Restschuld fällig. In diesem Fall erlischt das Besitz - und Gebrauchsrecht des Kunden an dem Lieferungsgegenstand und wir sind berechtigt, sofort dessen Herausgabe unter Ausschluss jeglichen Zurückbehaltungsrechts des Kunden zu verlangen uns auch selbst dessen unmittelbaren Besitz zu verschaffen. In solchem Falle sind wir unbeschadet der Zahlungsverpflichtung des Kunden berechtigt, den Lieferungsgegenstand nach bestem Ermessen zu verwerten; der Erlös wird dem Kunden auf seine Gesamtschuld gut gebracht, ein etwaiger Übererlös wird ihm ausbezahlt, während er für einen etwaigen Ausfall weiterhaftet. Alle durch die Wiederinbesitznahme des Gegenstandes und dessen Verwertung entstehenden Kosten trägt der Kunde. Im Fall des Zahlungsverzuges sind wir berechtigt, nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist vom Vertrage zurückzutreten oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. Ferner sind wir berechtigt, unter vorheriger Ankündigung das Zurückbehaltungsrecht für sämtliche noch anstehenden Lieferungen auszuüben oder Vorauszahlungen zu verlangen. Der in Verzug geratene Kunde ist verpflichtet, gelieferte, noch unter Eigentumsvorbehalt stehende Leistungsgegenstände auf Verlangen an uns herauszugeben. Ferner sind wir berechtigt, die sofortige Zahlung aller noch offenen, auch der noch nicht fälligen Rechnungen, einschließlich der gestundeten Beträge zu verlangen. Bei Zahlungsverzug oder bei Stundung sind wir berechtigt, für die gesamten fälligen Forderungen die banküblichen Zinsen vom Verzugstage an zu berechnen.

Eigentumsvorbehalt
Der Leistungsgegenstand bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser dingliches und urheberrechtliches Eigentum. Eine Leistung darf nur im ordnungsgemäßen Geschäftsverkehr weiterveräußert werden. Wenn die Forderung aus dem Weiterverkauf vorab an Dritte abgetreten ist, darf der Weiterverkauf nur mit unserer Zustimmung erfolgen. Die dem Kunden aus der Weiterveräußerung zustehenden Forderung tritt er hiermit bereits jetzt an uns ab, und zwar auch insoweit, als der Leistungsgegenstand auch mit weiteren Gegenständen verbunden oder verarbeitet ist. In diesem Falle dienen die abgetretenen Forderungen zu unserer Sicherung nur in Höhe des Wertes der jeweils veräußerten Vorbehaltsgegenstände. Die abgetretenen Forderungen werden, sofern der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt, nicht eingezogen. Der Kunde ist verpflichtet, uns auf Verlangen die Drittschuldner zu nennen und diesen die Abtretung anzuzeigen. Der Kunde ist berechtigt, solange die Forderungen selbst einzuziehen, als ihm von uns keine andere Anweisung erteilt wird. Der Kunde hat die eingezogenen Beträge sofort an uns abzuführen. Verpfändungen oder Sicherheitsübereignungen der Vorbehaltsgegenstände der abgetretenen Forderungen sind unzulässig. Der Kunde hat uns etwaige Zugriffe Dritter auf die unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Leistungsgegenstände oder auf die abgetretene Forderung sofort mitzuteilen. Wir verpflichten uns, die abgetretene Forderung nach eigener Wahl freizugeben, soweit sie aus voll bezahlten Lieferungen herrühren.

Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für beide Teile für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten ist Wadern (Amtsgericht Merzig, Zweigstelle Wadern). Dies gilt nicht bei einem ausschließlichen gesetzlichen Gerichtsstand, bzw. wenn der Kunde nicht Vollkaufmann ist, im Sinne des § 38 ZPO. Wir können an unseren allgemeinen Gerichtsstand klagen und nur an diesem Gerichtsstand verklagt werden.

Wirksamkeit
Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bedingungen oder Vereinbarungen nicht berührt.